Montag, 19. Juni 2017

Dunkelkammer




Festhalten. Nicht loslassen.
Bist du doch meine Manifestation des guten Lebens.
Das noch leicht war, weil es die Schwere von Gedanken, den Druck von Sorgen und die Enge von Zweifeln noch nicht kannte.






Weil in dir Momente für immer sein und Nächte das Gestern verschlucken konnten, wenn ich wollte.
Weil in dir Zuhause das Zentrum des Universums und gleichzeitig der schönste Ort der Welt war.
Weil in dir zwischen Heute und Morgen so unendlich viel Zeit liegen konnte, die ausreichte, um in den entferntesten Orten die aufregendsten Abenteuer zu erleben.
Weil ihr in dir mein Leben in euren schützenden Händen gehalten habt - so vorsichtig, dass nichts zerbrochen ist und gleichzeitig so fest, dass ich nur "gut" und noch kein "böse" kannte.
Weil in dir meine Träume in jedem Spiel wahr werden konnten.
Weil in dir jede Wunde noch mit einem Pflaster geheilt ist.
Weil ich in dir mit Phantasie die wenigen grauen Tage bunt malen konnte.
Weil ich mir selbst in dir noch genug war.


Festhalten. Nicht loslassen.
Bist du doch meine Manifestation
des guten Lebens.
Das noch leicht war, weil es die
Schwere von Gedanken, den Druck
von Sorgen und die Enge von
Zweifeln noch nicht kannte.

Aber ich muss dich loslassen, darf dich nicht weiter festhalten.
 
 
Muss mich von dir verabschieden. Muss lernen mich an dich zu erinnern aber nicht in deiner Erinnerung zu leben.
Muss lernen Gedanken, Sorgen und Zweifel für Momente in meinem Kopf zu Luftblasen zu bündeln und sie von den Glückswellen davon tragen zu lassen - um mich nicht beständig schwer, sondern beständig leicht zu fühlen.
Muss lernen, dass ich auch an anderen Orten zu Hause sein kann und darf, aber ihr trotzdem für immer meine Heimat bleiben werdet.
Muss lernen, dass ich eine Frau werden und trotzdem für immer euer Kind bleiben kann.
Muss lernen mein Leben in meinen eigenen Händen zu tragen - beschützt nicht schutzlos.
Muss lernen, dass es nicht darum geht sich retten zu lassen, sondern sein eigener Held zu sein.
Muss lernen mir selbst wieder genug zu sein.
Muss mich von dir verabschieden. Muss lernen mich an dich zu erinnern aber nicht in deiner Erinnerungen zu leben.

Ich trage die Erinnerungen an dich in meinem Kopf aber nicht länger in meinem Körper weiter.“, flüstere ich dir zu und sehe deine Träne in meinem Spiegelbild.

Und Mein Bild verschwimmt und ist bereit sich neu zu entwickeln.
T-shirt: H&M (mit einer wundervoll treffenden Aussage: "Aime tous les jours" - "Liebe alle Tage")
 

Kommentare:

  1. Richtig schöner Text! Ganz toll geschrieben und sehr passende Bilder dazu:)
    Ganz liebe Grüße
    Theresa
    https://blackforestvibes.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön geschrieben, Anne! Alles Liebe Dir weiterhin! Du bist nicht allein! ♥

    https://schreibzeit.wixsite.com/schreibzeit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, vielen dank für deine Worte, sie bedeuten mir viel!
      Liebe Grüße Anne

      Löschen
  3. Sehr sehr schöne Bilder. Mir gefällt vor allem das Zweite. :)

    Liebe Grüße Pierre von Milk&Sugar

    AntwortenLöschen
  4. Ein wirklich sehr starker letzter Satz! Und generell ein schöner Text. Ein bisschen traurig... aber so ist das im Leben nun mal manchmal.

    http://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön geschrieben! Finde toll sowas am Morgen zu lesen :) <3
    Liebe Grüße,
    Genya von www.lifeofmissg.com

    AntwortenLöschen