Donnerstag, 29. September 2016

Wir können nicht immer glücklich sein. Aber...

 Alltagsstress. Lebenssorgen.Weltschmerz.
Wir haben die Köpfe in Büchern, die Gedanken beim nächsten Punkt auf unserer To-do-List.
Und sie wird länger.
Und sie wird länger.
Und plötzlich, da wird alles zum Termin. Zur Pflicht.
Und wir rennen.

Und ich renn` und ich renn` und ich renn`. Als hätten wir vier Leben, doch wir haben nur eins.“

Unzufriedenheit. Müdigkeit. Traurigkeit.
Schleichen sich an, breiten sich aus.
Sehnsucht.
Sehnsucht nach Dingen, die uns glücklich machen. Lächeln lassen. Dieses warme, „Alles-ist-gut- Gefühl“ geben.
Sehnsucht nach einer Pause in diesem Marathonlauf.
Und wir rennen. Weiter. Immer weiter.


Als könnten wir vier Leben leben, als müssten wir überall sein.“


Dabei liegen sie direkt vor uns, diese Pausen.
Wir müssen sie nur wahrnehmen. Sie als solche begreifen.
Nicht als Termine. Nicht als Pflicht.
Und manche, manche müssen wir uns bewusst selber setzen.
Uns zwingen das Rennen zu unterbrechen. Damit wir anschließend wieder weiter laufen können.
Mit Spaß. Ohne Zwang.
Zeit mit Freunden. Ein gutes Buch. Eine Tasse Tee. Ein schöner Film. Ein langer Spaziergang. Ein gelungenes Workout.
Zeit für uns. Zeit für mich.


"Und ich renn` und ich renn` und ich renn`, dem einen hinterher, als hätten wir vier Leben- vier."




Wir müssen sie schätzen diese Pausen. Dieses Glück, das in ihnen liegt.

Das Kleine. Nicht immer nur das Große.
Müssen dankbar sein für das, was wir haben.
Dieses Leben. Dieses eine.
Müssen uns auf die Momente einlassen.
Müssen die Augen verschließen vor dem, was noch zu tun ist, und das Herz öffnen für das, was gerade passiert. In diesem Moment. In dieser Pause.
Müssen sie genießen. Mit all' unseren Sinnen.
Müssen sie fest in uns verschließen, um von ihnen zu zehren,wenn die Pflicht ruft, wenn die Sorgen klopfen.


Und sie muss rufen und sie müssen klopfen, denn wir können nicht immer glücklich sein.
Aber wir können es öfter sein, als wir denken. Wenn wir wollen.
In diesem Leben. In diesem einen.

-Bosse , Vier Leben-


Kommentare:

  1. Hi Anne!

    Was für ein toller Text. Ich kann mich wirklich so gut damit identifizieren. Pausen finde ich auch sehr, sehr wichtig. Einfach um mal wieder Kraft zu tanken :) Ich stimme dir vollkommen zu, dass wir für das dankbar sein müssen, was wir haben und gerade die kleinen Dinge im Leben sind die, die es zu einem schönen Leben machen :)

    Liebste Grüße
    Lisa
    http://www.mycafeaulait.at

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lisa, vielen Dank für deine lieben Worte. Es ist immer schön zu hören, dass andere ähnliche Gedanken beschäftigen(:!
    Ganz liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen