Direkt zum Hauptbereich

Posts

Video Specials

Warum das was war, so wichtig ist, für das was ist - oder: Erzählt mir von früher

Erzählt mir von früher -
war eine Floskel, die die mir anerzogene Höflichkeit am Tisch in den schweigenden Raum warf. Nur um die stillen Sekunden des Wechselns von Kuchengabel und Kaffeetasse im Mund nicht unerträglich laut werden zu lassen.
Ja, auch Stille kann laut sein.

Mit 14 - als ich wusste, dass ich jetzt kein Kind mehr sein konnte, obwohl ich es doch eigentlich noch sein wollte und niemand mir erklärte, wie ich diese neue Rolle der Jugendlichen zu spielen hatte.
- Gesellschaftliche Konventionen fragen nicht, ob man bereit bist. Sie teilen die
  Rollen ohne jegliches Einverständnis zu.

Anfangs muss es wohl eine der schlechtesten Theateraufführungen gewesen sein, die die Welt je zu Gesicht bekommen hat.
- Ich brauche lange, bis mir eine neue Rolle vertraut wird und ich sie zu mögen
   beginne. Und diese Rolle war mir alles andere, als auf den Leib geschneidert.

Mit 14 - Als ich noch nicht wusste, dass Zeit eine endliche Größe darstellt.
Nur, dass ihr nicht länger meine
„Ich darf auf d…

Aktuelle Posts

My annual-review oder einfach: Was ich im vergangenen Jahr gelernt habe...

Das wohl unromantischste Weihnachtsgedicht aller Zeiten - oder über Kater jeglicher Art

Schnittmenge

Liebes Leben

Einen Tag Sommerferien

Von „Lebensparadoxen“

Dunkelkammer

Die "goldene Mitte"

Buntstiftmalerei

Tankstellenmilcheis